Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten im Metallhandwerk | Teilzeit

Für das Arbeiten an elektrischen Einrichtungen und Betriebsmitteln ist entsprechend den Verordnungen der Berufsgenossenschaften eine Qualifikation als Elektrofachkraft erforderlich.

Für Angehörige des Metallhandwerks hat der Bundesverband Metall einen Lehrgang entwickelt, mit dem die Betriebe die Möglichkeit haben, die Qualifikation ihrer Mitarbeiter zur Elektrofachkraft für den eingeschränkten Bereich ihres Berufsfeldes nachzuweisen.

Inhalte

  • Gefahren des elektrischen Stromes
  • Vorschriften
  • Grundlagen der Elektrotechnik
  • Netzsysteme und -formen, Schutzmaßnahmen
  • Leitungs- und Gerätekunde, Überlastungs- und
    Kurzschlussschutz
  • Messübungen und Störungssuche

Ziel

Dieser Lehrgang befähigt Sie verantwortlich,

  • den vorschriftsmäßigen Anschluss an ein
    vorhandenes elektrisches Verteilnetz herzustellen,
  • an elektrischen Einrichtungen und Betriebsmitteln
    des Metallbauer- und Feinwerkmechanikerhandwerks
    wie z. B. an Maschinen, Geräten, Anlagen und
    Bauteilen in der Konstruktionstechnik,
    der Schließ- und Sicherheitstechnik sowie der
    Feinwerkmechanik selbstständig arbeiten zu
    können, sowohl in Verbindung mit Arbeiten zum
    Erstanschluss als auch in Verbindung mit
    Instandsetzungs- und Wartungsarbeiten.

Die Herstellung des elektrischen Verteilungsnetzes sowie die Einhaltung der Schutzmaßnahmen gegen gefährliche Körperströme und deren Nachweis ist Aufgabe des konzessionierten Elektroinstallateurs.

Abschluss

Der Lehrgang endet mit einer schriftlichen, praktischen und ggf. mündlichen Prüfung zur Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten im Metallhandwerk.

Teilnahmevoraussetzung

  • Meisterprüfung in einem Metallhandwerk
    oder in einem einschlägigen Beruf
  • Gesellenprüfung in einem Metallhandwerk
    oder in einem einschlägigen Beruf mit
    ausreichender Berufserfahrung

Förderung

Bildungsscheck NRW:

Mit dem Bildungsscheck NRW unterstützt die nordrhein-westfälische Landesregierung die Teilnahme an beruflicher Weiterbildung. Informationen unter:

www.bildungsscheck.nrw.de

Prämiengutschein:

Das Bundesprogramm Bildungsprämie wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfond gefördert. Mit dem Prämiengutschein wird die Hälfte der Veranstaltungsgebühr (maximal 500 €) Ihrer Weiterbildungsmaßnahme übernommen. Sie erhalten den Gutschein im Rahmen einer verbindlichen Beratung in einer der zuständigen Beratungsstellen.

Wer wird gefördert? Erwerbstätige, die mindestens 15 Stunden pro Woche arbeiten und ein jährlich zu versteuerndes Einkommen von maximal 20.000 € (bzw. 40.000 € bei gemeinsam veranlagten Personen) haben.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der Programmstelle des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter der kostenlosen Hotline 0800 2623000.

Termine auf Anfrage.

Bitte wenden Sie sich bei Interesse an Ihren/Ihre Ansprechpartner/in.


Ansprechpartnerin


Weiterbildungsberaterin
Fort- und Weiterbildung

Bramscher Straße 134 – 136
49088 Osnabrück

Telefon 0541 6929-702
i.schatz@hwk-osnabrueck.de


Informationen

 Teilnahmebedingungen