Gebäudeenergieberater*in HWK | Online in Teilzeit

dena zertifiziert

Alle reden von der Energiewende – Strom und Gas sparen, Energieverbrauch senken, ökologisch leben. Spätestens seitdem das Heizen im Jahr 2022 deutlich teurer wurde, interessieren sich weite Teile der Bevölkerung für diese Maßnahmen. Geld dafür ist ebenfalls da, schließlich sprießen die Förderprogramme wie Pilze aus dem Boden und mit ihnen neue Vorgaben, Normen und Richtlinien. Bleibt die Frage: Wie setzen wir das um? Die Antwort darauf liefert natürlich das Handwerk, das sowohl die theoretischen Planungen als auch die praktische Arbeit übernimmt.

Ihre Aufgaben als Gebäudeenergieberater

Eine zentrale Rolle nimmt der Gebäudeenergieberater ein, der ein Gebäude zunächst begutachtet und dann Maßnahmen vorschlägt. Dabei erstellt er auch den Energieausweis nach §88 Gebäudeenergiegesetz (GEG). Darüber hinaus schätzt er aber nicht nur die energetische Situation ein, sondern schaut auch auf wirtschaftliche Aspekte – was lohnt sich, was nicht? Letztlich ist der Gebäudeenergieberater die zentrale Vertrauensperson für Eigenheim- und Firmenbesitzer. Er entwirft einen Modernisierungsplan und informiert über Förderprogramme.

Die Chance für Ihren Betrieb

In vielen Gewerken sind diese Kenntnisse ein zentraler Bestandteil der Arbeit geworden, denn viele Kunden wünschen sich energieeffiziente Gebäude. Für Ihren Betrieb bietet sich durch die Weiterbildung die Chance, alle Maßnahmen einer energetischen Sanierung von der Bestandsaufnahme über die Modernisierung bis zur Beratung zu Fördermitteln aus einer Hand anzubieten. Damit steigen Sie und Ihr Unternehmen zum kompetenten Fachmann in ökologischer und ökonomischer Hinsicht auf. Als Absolvent eines dena-anerkannten Seminars können Sie sogar in die Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes aufgenommen werden.

Dem Handwerk fallen in den kommenden Jahren vielfältige Aufgaben zu, auf denen die Umsetzung der Energiewende in Deutschland ruhen soll. Mit der Weiterbildung zum Gebäudeenergieberater reagieren Betriebe und Handwerksmeister auf diese Herausforderungen.

Inhalte

Handlungsfeld 1: Modernisierung planen

Rechtliche Grundlagen, Bestandsaufnahme und Dokumentation, Energiebilanz des Gebäudebestandes, Kosten- und Nutzrechnung für Modernisierungsmaßnahmen, Ausschreibungen erstellen und vergeben, Qualitätssicherung im Rahmen der Baubegleitung

Handlungsfeld 2: Bauwerke und Baukonstruktionen bewerten und auswählen

Baustoffkunde, Baukonstruktion, Umweltschutz und Baustoffrecyceling

Handlungsfeld 3: Bauphysikalische Anforderungen berücksichtigen

Wärmeschutz, Feuchteschutz, Schallschutz, Bandschutz

Handlungsfeld 4: Technische Anlagen bewerten und auswählen

Energie- und Umwelttechnik, Anlagentechnik Heizung/Raumlufttechnik/Elektrotechnik/erneuerbare Energien

Handlungsfeld 5: Gesetzliche Regelungen zur Energieeinsparung und Energieeffizienz auswerten

Rechtliche Grundlagen, Luftdichtheit und Wärmebrücken, Anwendungs- und Umsetzungsfragen, Luftdichtheitsmessung und Thermografie

Abschlussprüfung

Abschluss

Der erfolgreiche Abschluss zertifiziert Sie zur nachfolgend genannten Abschlussbezeichnung:

"Gebäudeenergieberaterin (HWK)"

oder

"Gebäudeenergieberater (HWK)"

Damit der Lehrgang höchsten Standards entspricht, ist er durch die Deutsche Energie-Agentur (dena) zertifiziert.

E-Learning

Diese Fortbildung erfolgt in Blended-Learning. Dies ist ein praktischer Mix aus Online- und Präsenzunterricht. Rund 80 % der Inhalte erlernen Sie über das Internet, während die weiteren 20 % in Präsenz im BTZ Osnabrück stattfinden.

Virtuelles Klassenzimmer/Präsenzunterricht:

Zu festgelegten Zeiten loggen Sie sich auf einer Online-Plattform ein und nehmen per Videoübertragung am Unterricht des Dozenten teil. Die Kurse finden an 2 Abenden in der Woche von 18:00 Uhr bis 21:15 Uhr statt und werden i.d.R. 1mal im Monat um einen ganztägigen Samstags-Workshop als Präsenzveranstaltung ergänzt.

Teilnahmevoraussetzung

Sie haben den Meistertitel in folgendem Gewerk

Dachdecker,

Elektrotechniker,

Estrichleger,

Glaser, Fliesen-, Platten- und Mosaikleger,

Installateur- und Heizungsbauer,

Kälteanlagenbauer,

Klempner,

Maler und Lackierer,

Maurer- und Betonbauer,

Metallbauer,

Ofen- und Luftheizungsbauer,

Parkettleger,

Raumausstatter,

Rollladen- und Sonnenschutztechniker,

Schornsteinfeger,

Steinmetz- und Steinbildhauer,

Stuckateur,

Tischler,

Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer oder

Zimmerer

Darüber hinaus können auch Ingenieur*nnen, Techniker*innen eines baunahen Berufes sowie an Architekt*innen zugelassen werden.

Termine auf Anfrage.

Bitte wenden Sie sich bei Interesse an Ihren/Ihre Ansprechpartner/in.


Ansprechpartnerin


Weiterbildungsberaterin
Fort- und Weiterbildung

Bramscher Straße 134 – 136
49088 Osnabrück

Telefon 0541 6929-702
i.schatz@hwk-osnabrueck.de


Informationen

 Teilnahmebedingungen